Bombay Sapphire Gin: passende Tonic Water, Herstellung & Geschichte

Bombay Sapphire Gin ist Bestseller auf Amazon, dass hat einen angenehmen Beigeschmack aber wie gut ist dieser Gin, dessen Wurzeln im Indien des 17 Jahrhunderts liegen? Käuflich zu erwerben gibt es den Bombay Sapphire mit der charakteristisch blauen Flasche seit den 80er Jahren, mittlerweile unter den Schirmherrschaft von Bacardi.

Geschichte und Herkunft

Laut Hersteller reicht die Geschichte des Bombay Gins bereits bis ins 17 Jahrhundert. Ursprünglich basierend auf einem Rezept des englischen Distillers Thomas Dakin von 1761. Dieser eröffenete 1760 im englischen Warrington eine Destillerie, die ca. 100 Jahre später von Grenalls übernommen wurde. 1959, also ein weiteres Jahrhundert später gab der amerikanische Spirituosenhändler Allan Subin einen Gin in Auftrag, der auf dem eigentlichen Rezept von Thomas Dakin basieren sollte – The Original Bombay Dry Gin.

1987 brachte Bombay Spirits einen neuen Gin auf den Markt, der den zu dieser Zeit angeschlagenen Handel und Absatz wieder ankurbeln sollte. Die blaue Flasche des Sapphire traf mit dem aufwendigen Design und seiner Hintergrundgeschichte direkt ins Schwarze.

Botanicals des Bombay Sapphire

10 Botanicals hat der Bombay bei seinem sanften, komplexen und verlockenden Aroma zu bieten. Zu ihnen zählen:

  • Zitrone
  • Süßholz
  • Mandel
  • Schwertlilie
  • Wacholder
  • Koriander
  • Angelica
  • Zimtkassie
  • Kubebenpfeffer
  • Paradieskörner

Geschmacklich kann man den Bombay als mild, weich, komplex und ausgewogen einstufen. Pfeffer, Zitrus und süße Gewürze stechen hier hervor. Im Gin-Tonic wirkt er klar, sauber und würzig, klingt jedoch schnell ab. Hier heißt es schnell und kurz genießen.

Herstellung

Der Bombay wird nach wie vor mit einer sog. Carterhead Destillationsanlage hergestellt, einer speziellen Brennblase die von den gleichnamigen Brüdern entwickelt wurde. Hierbei werden die Botanicals separat in einem durchlässigen Kupferkorb aufbewahrt, der aufsteigende Alkoholdampf fängt dabei die abgegebenen Aromen ein. Die Besonderheit dieses Verfahrens: der Alkohol kommt nicht mit den Botanicals in Berührung. Lediglich 4 dieser Destillationsanlagen gibt es weltweit.

Die Grundlage für diesen Gin bildet ein 3-Fach destillierter Alkohol aus Getreide. Das Destillat wird abschliessend mit Wasser aus dem Vyrnwy See (Wales) auf die Stärke von 40 bzw. 47% vol. herabgestuft.

Fazit

Einen gewissen Imageverlust erlitt der Bombay durch die „abgespeckte“ 40% vol UK-Variante, im Verglich zum 47% vol Export. Durch den geringeren Alkoholgehalt kommen nicht alle Botanicals im vollen Umfang zum tragen, schlechtere Bewertungen waren die Folge. Dennoch ist der Bombay Sapphire auch in der 40% vol Variante ein souveräner Einsteiger-Gin, der durchaus mit anderen Destillaten seiner Preisklasse mithalten kann. Für einen gemütlichen Abend oder nach dem Essen ist und bleibt er ein gern gesehener Gast.

 

Bildquelle Ricardo Bernado @zone41

Leave a comment